DJI Mavic 2 Pro – Drone avec Caméra Hasselblad L1D-20c, Vidéos 4K HDR 10 bits, Durée de Vol 31 min, Capteur CMOS 1” 20 MP, Hyperlapse, Détection… , Guide d’achat

(11 avis client)
Ajouter à mes favorisAjouter aux favorisProduit retiré de la liste des souhaits 0
Ajouter au comparateur
  • Cliquez-ici pour vous assurer de la compatibilité de ce produit avec votre modèle
  • MAVIC 2 PRO : Le drone Mavic 2 Pro est équipé d’une caméra Hasselblad L1D-20C que vous permet de capturer des photos aériennes de 20 mégapixels avec un niveau de détail extraordinaire
  • DÉTAILS AMÉLIORÉS : Le nouveau capteur CMOS de 1 pouce est doté d’une zone de détection active quatre fois plus efficace que celle du Mavic Pro d’origine
  • DLOG-M 10 Bits : Le Mavic 2 Pro prend en charge un profil de couleur Dlog-M 10 bits qui offre une plus grande gamme dynamique pour une meilleure flexibilité dans la salle d’étalonnage
  • VIDÉO HDR : Avec la prise en charge du format 4K HDR 10 bits, le Mavic 2 Pro peut être branché sur un téléviseur 4K avec HLG et rejouera immédiatement les vidéos avec les bonnes tonalités de couleur
  • OUVERTURE RÉGABLE : L’ouverture réglable f/2.8 – f/11 offre une qualité d’image exceptionnelle aussi bien dans les environnements à forte luminosité que dans les environnements peu éclairés

Spécification: DJI Mavic 2 Pro – Drone avec Caméra Hasselblad L1D-20c, Vidéos 4K HDR 10 bits, Durée de Vol 31 min, Capteur CMOS 1” 20 MP, Hyperlapse, Détection… , Guide d’achat

Technologie de capteur optique

‎CMOS

Composition de la pile

‎Lithium-ion

Batterie rechargeable

‎Non

Dimensions de larticle L x l x H

‎32.2 x 24.2 x 8.4 centimètres

Dimensions du produit

‎32.2L x 24.2l x 8.4H centimètres

Connexions

‎Micro SD

Résolution fixe effective

‎20 MP

Appareils compatibles

‎MicroSD (TransFlash)

Garantie constructeur

‎Fabricant

Disponibilité des pièces détachées

‎Information indisponible sur les pièces détachées

11 avis sur DJI Mavic 2 Pro – Drone avec Caméra Hasselblad L1D-20c, Vidéos 4K HDR 10 bits, Durée de Vol 31 min, Capteur CMOS 1” 20 MP, Hyperlapse, Détection… , Guide d’achat

4.5 hors de 5
8
2
0
0
1
Write a review
Tout afficher Most Helpful Highest Rating Lowest Rating
  1. Ammelune

    Vif, sécure, transportable aisément, il fait de belles images pour peu qu’on s’applique un peu. Très rassurant au niveau du contrôle pour un débutant (faire une formation avant).
    J’avais hésité avec l’Autel 6k, mais l’aspect financier a eu raison de ma préférence.
    les moins :
    – Smart controller en anglais, non traduit : scandaleux de la part du leader du secteur ! (Le français est la 5ème langue la plus parlée au monde. Pourquoi ce manque ? Il y a de quoi attiser la parano).
    – écosystème DJI usine à gaz. Pas claire et mal adapté pour mac.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  2. Mow

    Rien à dire

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  3. ROMIX

    Mavic 2 plus smart controller
    le combo parfait plus besoin d’utiliser son smartphone pour contrôler le drone, beaucoup plus professionnel l’écran et très lumineux aucun problème même en plein soleil ( à savoir qu’il existe un par soleil si vraiment ça tape fort) le tactile est fluide
    utilise par -15 au sol le smart controller n’a pas bronché , possibilités d’installer litchi via Android.
    La sortie hdmi est un vrai plus pour la transmission via mars 400s ou la diffusion sur grand écran.
    Très bonne autonomie il peut d’ailleurs être recharger pendant l’utilisation via une power bank en usb c,
    seul défaut dji go 4 et en anglais sur le smart.
    En ce qui concerne le mavic sa réputation n’est plus à faire
    Très bon drone stable fiable autonomie moyenne 25 à 28 minutes
    Plan fluide complètement réglable
    Utilisé en combinaison avec les filtres nd et pl de la série cinéma de polar pro l’image et parfaite
    Les photo en raw + jpeg
    Video 4k 10bit
    Compact, ” leger”

    Parfait

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  4. jean-christophe brunie

    Bonne autonomie, très bonne portée, peu ou pas d’interférences, assez silencieux (auparavant je possédais le mavic air (un vrai moustique celui-ci). Bonne résistance au vent, on se sent en sécurité.
    Bonne qualité vidéo : Possibilité de filmer en 4k 10 bits en profil log enregistré en H265. 30 ips max en 4k, 60 ips en 2K, 120 fps en FHD
    Bonne qualité photo.
    En basse lumière, même s’il ne fait pas des folies, il s’en sort pas mal grace à son “grand” capteur … tout est relatif, nous sommes sur un drone amateur, semi pro/pro à petit budget … (petit budget est relatif aussi, pour moi ça ne l’est pas !!!)

    Le smart controller est vraiment un plus, on le sort et on profite d’un grand écran lumineux, plus besoins de sortir le téléphone, se mettre en mode avion, faire les branchement, optimiser la mémoire etc. On voie bien le focus manuel, l’ergonomie est très bonne, les menus sont très simples lorsque l’on est habitués au constructeur DJI.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  5. Nour

    Très bon drone. En étant novice j’avais peur d’acheter, grâce au commentaires des utilisateurs j’ai franchi le pas. Pas déçu du tout. Un bijou.!! Stable, facile à mettre en route, images de qualité. Je conseille sans réserve ce produit. Pensez à acheter des batteries supplémentaires pour vous éclater plus longtemps car vue la puissance de l’appareil, la batterie ne dure pas bcp.
    Le plus loin que j’ai pu voler : 2km en ville après plus de signal . 130m en hauteur.
    Il y’a encore des options que je n’ai pas eu le temps de voir.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  6. Bertrand

    Impressionné par la stabilité, même avec du vent, le drone ne bouge pas !
    La qualité vidéo est magnifique
    Petit bémol pour changer les filtres ND, il faut forcé et c’est pas très agréable
    Les contrôles sont simples et intuitifs.

    Attention avec un Mi9, la télécommande affiche parfois “Erreur connexion radiocommande” bloquant la vidéo et nécessitant de débrancher le portable en vol ! Dommage..

    Le drone est bas, il peut tondre la pelouse si il atterit dans l’herbe.

    Sinon, RAS, très bonne autonomie (20-25min à temps normal) et apprentissage rapide.
    Je vous recommande de faire des petits pieds pour le réhausser !
    Nécessitant une carte SD a écriture rapide.

    Les modes de vols automatiques sont époustouflant, rendant des vidéos uniques!

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  7. Client d’Amazon

    J’adore utiliser ce drone. Je trouve qu’il est quand même un peu cher, mais il faut reconnaitre que c’est du matériel très performant et très sophistiqué.

    Pour la facilité d’utilisation, c’est un coup à prendre. Pour un débutant (comme moi), il faut pratiquer, pratiquer, pratiquer ….

    Par contre, je trouve que la batterie dégringole très vite. Je n’ai jamais dépassé une demi heure. Des batteries supplémentaires sont indispensables. Moi, je tourne avec trois batteries.

    Ne soyez pas pressé lorsque vous les chargez.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  8. Volker Pieper

    Seit vielen Jahren bin ich dem Genre Luftaufnahmen verbunden: allein mit dem Hubschrauber war ich zig mal auf der Kufe stehend unterwegs, um mit teils schweren Schulter-Kameras (z.B. Sony M3 APK oder Betacam) zu versuchen, ansprechende Übersichtsaufnahmen zu schießen. Das war nicht nur sehr teuer (Flugstunde Heli 2.000 DM/1.000 Euro), sondern oft auch sehr unbefriedigend: es ist nahezu unmöglich, luftfahrzeug- oder wetterbedingte Turbulenzen ohne technische Unterstützung auszugleichen.
    Dann begann vor Jahren die Ära der Drohnen, schließlich auch mit Kameraausstattung und Gimbel.
    Ich habe diese Entwicklung aufmerksam verfolgt, konnte mich aber vor dem Hintergrund der teils sehr kritischen Rahmenbedingungen (Flugeigenschaften Drohne, Akkulaufleistung, Kameraqualität, Fernbedienung über Smartphone, rechtliche Fragestellungen, etc.) nie zu einem Kauf durchringen.
    Am 21. Juni 2019, also vor ziemlich genau vier Monaten, war es aber dann doch soweit: Irgendwann muss man Farbe bekennen und nach intensiver Lektüre aller verfügbaren Publikationen habe ich das Bundle DJI Mavic 2 Pro, mit dem Smartcontroller, erworben. Es war bislang eine der besten Entscheidungen, die ich jemals im Zusammenhang mit einer technischen Investition getroffen habe.
    Nachfolgend ein paar gute Gründe exemplarisch dafür:

    Drohne
    Die Drohne ist außerordentlich leistungsstark und zuverlässig, die Flugeigenschaften überragend. Dazu muss ich bemerken, dass ich zuvor noch nie eine Drohne mit einer Fernbedienung gesteuert habe. Durch die drei individuellen Einstellmöglichkeiten der Tempi (von Schrittgeschwindigkeit bis 72 km/h) wird es auch dem Anfänger sehr leicht gemacht, den Lernprozess mit dem Fluggerät zügig zu bewältigen und es sukzessive zu beherrschen. Dabei geben einem die verbauten Kontrollmechanismen (Kameras/Sensoren), die das Gerät nach allen Seiten weitestgehend vor Kollisionen schützen (außer beim Sportmodus), viel zusätzliche Sicherheit. Ein weiteres Plus der Drohne ist ihre Größe und ihre Konzeption: innerhalb von einer Minute ist sie einsatz-, aber auch reisebereit. Alle Einstellungsmodi (inclusive der Update-Verfahren für das Fluggerät) sind selbsterklärend und haben bei mir bislang ausnahmslos einwandfrei funktioniert. Ich fliege zumeist mit drei Akkus, die abhängig von der Beanspruchung immer eine Mindestflugzeit von jeweils 25 Minuten ermöglichen. Das bedeutet für die Drohne stets eine durchgängige Flugzeit von 80 Minuten, die sie bislang, nach nun bereits vielen Tagen Einsatzzeit, bei jedem Flug ohne eine einzige Störung glänzend weggesteckt hat (bisher etwa 100 Flugstunden bei einer Gesamtstrecke von etwa 600 Kilometern).

    Akkus
    Einfach zu wechseln, innerhalb von einer Stunde wieder aufgeladen (geht auch prima mit einem Adapter fürs Fahrzeug beim Außeneinsatz). Da der Ladestatus im Smartcontroller ständig und exakt (prozentgenau) angezeigt wird, ist die runde vierteilige Grünlichtanzeige am Akku selbst völlig ausreichend. Die von DJI propagierten 31 Minuten Einsatzzeit kann ich allerdings nicht ganz teilen: im Schnitt und belastungsabhängig bin ich bei allen Akkus (auch im zurückhaltenden Modus) nie über 28 Minuten gekommen. Für mich aber trotzdem mehr als ausreichend. Wie bereits oben beschrieben ist bei meinen drei Akkus ein durchgängiger Betrieb von 80 Minuten garantiert.

    Fernbedienung Smartcontroller
    Ohne diese im Übrigen sehr wertige Fernbedienung hätte ich die Drohne wahrscheinlich nicht gekauft, weil ich das Prinzip einer ständig zu wechselnden Kontrollunit mit dem Smartphone, zumindest für einen dauerhaften Einsatz, als nicht sinnvoll erachte (Materialermüdung unvermeidbar). Von der Leistungsstärke und Größe des Monitors ganz zu schweigen. Die Einsatzzeit der Fernbedienung mit vollem Akku (ist fest eingebaut) lag bei mir nie unter zwei Stunden. Aufladung etwa 90 Minuten. Die Fernbedienung beim Fliegen selbst, das Handling aller anderen Funktionen, die Stabilität der Steuerfrequenz, um hier nur wenige Beispiele zu nennen, haben mich überzeugt. Außerdem ist sie nicht nur ein ergonomisch erstklassig umgesetzter Handschmeichler, sondern bietet ein hohes Maß an Bedienungssicherheit: sie klebt förmlich am Anwender.

    Kamera
    Ich war zunächst skeptisch, als ich den Namen Hasselblad (seit Jahrzehnten einer der besten Kamerahersteller der Welt) in Verbindung mit dem Einbau in eine Drohne las. Erst Recht, als ich die Größe der Kamera/Gimbel-Einheit sah. Aber bereits die ersten Videosequenzen/Fotos waren großartig. Es ist einfach unglaublich, was diese Technik, insbesondere auch beim Kapitel intelligente Flugmodi (keine Angst, alles sehr gut erklärt und einwandfrei funktionierend) zu leisten vermag. Manche Flüge habe ich angesichts der Aufnahmen, die auf der Fernbedienung zu sehen waren, als atemberaubend empfunden. Es kann noch so wehen, das Flugtempo noch so rasant sein, egal ob nun im Konturenflug ganz tief oder so weit oben, wie gesetzlich erlaubt: das Bild steht und beeindruckt.

    Vorläufiges Resümee
    Auf eine tiefergehende technische Betrachtung möchte ich hier verzichten, um den Leser nicht zu langweilen. Außerdem sind alle notwendigen Informationen hinreichend zugänglich und in teils sehr sinnvollen Beiträgen, beispielsweise auch in Youtube, veröffentlicht. Ich habe die Mavic 2 Pro in den letzten Monaten insbesondere bei Landschaftsimpressionen (deutsche Mittelgebirge, Insel Elba, Comer See, etc.), aber auch bei sportlichen Aktivitäten, nahezu bei jedem Wetter (natürlich außer Regen) eingesetzt. Dabei konnte ich mich immer auf diese unglaubliche Technik verlassen. Die DJI Mavi 2 Pro ist eine exzellente Lösung für alle, die ferngesteuertes Fliegen und durchaus anspruchsvolle Dokumentation sinnvoll unter einen Hut bringen wollen.
    Vor diesem Hintergrund und der Tatsache, dass jede Flugstunde unheimlich viel Freude bereitet, ist der Kaufpreis zunächst einmal stattlich, am Ende aber angemessen. Das wird immer klarer, je länger man mit dieser fleißigen und zuverlässigen Biene unterwegs ist.

    Einziger Nachteil bislang: ungeheures Suchtpotential.
    Ich hoffe, meine ganz persönlichen Eindrücke konnten Ihnen ein wenig weiterhelfen. Es wird nachberichtet.

    UPDATE NACH ÜBER EINEM JAHR
    Nach einem Jahr und 23 Tagen im Einsatz, mehr als 250 Stunden in der Luft, sicher über 1.000 Flugkilometern und deutlich jenseits von 200 archivierten Videosequenzen (von weit über 1.000 gesichteten Clips), möchte ich heute meine Rezension kurz auf den neuesten Stand bringen.

    Es hat sich nichts, aber auch gar nichts verändert. Drohne, Akkus und Fernbedienung funktionieren wie am ersten Tag. Es ist keinerlei Leistungsreduktion bemerkbar. Der Kauf von zwei zusätzlichen Akkus hat sich absolut bewährt, damit ist man bestens aufgestellt. Um die Technik schnell, sicher und besonders geschützt transportieren zu können, hatte ich mir noch einen kleinen stabilen Koffer gekauft ( MC-CASES® Koffer für DJI Mavic 2 Pro/Zoom und DJI Smart Controller – Kompakt Edition – in Deutschland hergestellt, Preis vor einem Jahr 99,00 €) der sich als unverwüstlich und absolut praktisch, insbesondere bei Reisen, bewährt hat. Da passt alles wunderbar rein, er bietet ausreichend Raum für zusätzliche Gegenstände, wie zum Beispiel einen Haltegurt für die Fernbedienung, oder aber die formalen Dinge, wie Versicherungsnachweis und Drohnenberechtigungsschein. Selbst meine kleine Fotokamera, samt Akkus und Ministativ, bekomme ich dort noch unter. Durch ein ausgeklügeltes Drucksystem soll er sogar eine Stunde auf dem Wasser schwimmen können, was ich natürlich nicht ausprobiert habe.

    Wie bereits erwähnt, entspricht das Leistungsprofil der kompletten Technik weiterhin absolut der ersten Phase nach dem Kauf vor einem Jahr. Nach wenigen Wochen war ich damals in der Lage, die Drohne souverän und sicher zu steuern, um dann zunächst ansprechende, letzthin sogar professionellen Ansprüchen genügende Aufnahmen zu produzieren. Heute macht es einfach nur Freude, mit der Drohne unterwegs zu sein.

    Einziger Wermutstropfen: obwohl ich stringent auf Persönlichkeitsrechte und alle anderen gesetzlichen Vorgaben achte, wurde ich schon zwei mal ziemlich heftig von Personen angegangen, die offenbar ganz schlechte Erfahrungen mit Drohnen, respektive ihren Steuerern gemacht haben: Typen, die rücksichtlos in die Privatsphäre anderer eindringen, ihre Persönlichkeitsrechte verletzen, oder für die Sicherheit eine untergeordnete, oder sogar keine Rolle spielt. Sie haben das Thema Drohne ziemlich in Verruf gebracht. Es braucht dann schon etwas Überzeugungsarbeit, den Menschen zu erklären, dass man mit einem solchen Verhalten nichts am Hut hat.

    Fazit
    Die DJI Mavic 2 Pro ist ein ganz herausragendes Stück technischer Entwicklung, die im Bundle mit der Smart Fernsteuerung begeistert und wirklich erstaunliche Ergebnisse – nicht zuletzt auch Dank der sehr kleinen, aber leistungsmäßig riesigen Hasselblad-Kamera – liefert. Die robuste Drohne ist ein Ausbund an Zuverlässigkeit, und bereits nach relativ kurzer Zeit problemlos zu steuern: sie verzeiht so ziemlich alle Fehler, die man dabei machen kann, und fliegt und fliegt und fliegt… .
    Vor einem Jahr war ich mir offen gesagt nicht ganz sicher, ob 2.000 Euro vielleicht dann doch etwas zu viel für diese Drohne und das Zubehör sind, insbesondere die Fernbedienung. Entsprechend defensiv sind auch zunächst meine ersten zaghaften Flugversuche ausgefallen, bis ich die Technik nach wenigen Wochen gut beherrschen konnte. Meine bis heute gemachten Erfahrungen haben mich aber eines Besseren belehrt und ich stehe 100% hinter dieser Investition:
    Ich würde die gesamte Technik auf der Stelle erneut kaufen (bei der aktuellen Ersparnis jetzt sogar noch lieber ;-).

    Nachtrag
    Ich hatte mich nach einem weiteren Auslandseinsatz der Drohne wegen einer kleinen, nicht flugrelevanten Beschädigung an einem der Rotoren, an den DJI-Support gewandt. Die jungen Damen und Herren dort haben mich erstklassig und zu meiner vollsten Zufriedenheit betreut. Da können sich die allermeisten Anbieter im Netz eine gehörige Scheibe abschneiden. Das war über Tage hinweg wirklich herausragend.

    Hoffe der Bericht, der einige Zeit in Anspruch genommen hat, hilft Ihnen etwas weiter. Nächstes up date: wenn das gute Stück den 2. Geburtstag erlebt – so Gott will, Wetter und die Natur ihr gewogen bleiben.

    UPDATE NACH ÜBER ZWEI JAHREN
    Nach zwei Jahren und 26 Tagen im Einsatz (Tag des Einkaufs: 20.06.2019), mehr als 400 Stunden in der Luft, sicher deutlich über 1.500 Flugkilometern und jenseits von 300 archivierten Videosequenzen (von weit über 1.500 gesichteten Clips), möchte ich heute vorerst letztmalig meine Rezension auf den neuesten Stand bringen.

    Ich weiß nicht, ob ich eine Sonntags-Drohne eingekauft habe, aber ich bin nach wie vor begeistert von dieser leistungsstarken und absolut zuverlässigen Technik: Drohne, Akkus und Fernbedienung funktionieren wie am ersten Tag. Es ist keinerlei Leistungsreduktion bemerkbar, auch wenn ich natürlich keine Möglichkeiten habe, eine solche Überprüfung wissenschaftlich fundiert und unter Labor-Bedingungen durchzuführen. Aber ich kann sehr wohl Angaben dazu machen, wie lange die Drohne in welcher Form fliegt und welche Qualität die Kamera in den verschiedenen Modi abliefert. Das herausragende Leistungsprofil der kompletten Technik ist weiterhin nahezu unverändert.

    Normalerweise bin ich sehr vorsichtig bei absolut gehaltenen Urteilen und Bewertungen. Aber heute muss ich einmal nach meinen Erfahrungen, nach diesen Ergebnissen und dem angeführten Leistungsbild zugeben und anerkennen, dass die DJI Mavic 2 Pro mit dem Smartcontroller das beste ist an Technik, was ich jemals gekauft habe.

    Ich hoffe, meine Erfahrungen können Ihnen ein wenig weiterhelfen, Ihre Informations-/Entscheidungsbasis zu verbreitern und Ihnen damit ein kleines Stück Drohnenfliegerei/-dokumentation näher gebracht zu haben. Sicher gibt es auch von anderen Anbietern ansprechende Technik – da kann ich aber nicht mitreden und es gibt für mich bislang auch keinen Grund, das ändern zu müssen.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  9. Nicolò Frasca

    [Allego la recensione ufficiale del DJI STORE ITALIA in quanto mi trovo d’accordo su ogni parola, un drone FANTASTICO]

    Per essere onesti, la serie Mavic 2 non è un enorme miglioramento rispetto al Mavic Pro originale quando si tratta di specifiche di volo. I droni possono rimanere in volo per un paio di minuti in più (31 invece di 29), e possono volare a poche miglia all’ora più velocemente (44 anziché 40) rispetto ai loro antenati, ma questo è tutto. I miglioramenti più significativi sono il software del Mavic 2, le capacità di rilevamento e le fotocamere.

    Dal punto di vista del software, il Mavic 2 viene fornito con il nuovo ActiveTrack 2.0 di DJI, che consente al drone di seguire i soggetti in movimento in modo autonomo e con maggiore precisione che mai. Inoltre, sia il Mavic 2 Pro che Zoom sono dotati di OcuSync 2.0: l’ultima versione della tecnologia di trasmissione video di DJI, che consente di vedere ciò che il drone vede in tempo reale, ora in full 1080p.

    DJI ha anche equipaggiato la serie Mavic 2 con un sistema di rilevamento ambientale drasticamente migliorato. Mentre l’originale Mavic Pro percepiva solo ostacoli davanti a sé (e con il Mavic Air è stato aggiunto dietro e sotto), la seconda generazione vanta un rilevamento omnidirezionale, grazie a 10 sensori posizionati sul davanti, dietro, a sinistra, a destra, in alto e in basso.

    Ultimo ma non meno importante, il Mavic 2 vanta una delle due nuove fotocamere. Il Mavic 2 Pro è dotato di una fotocamera Hasselblad integrata con sensore CMOS da 1 pollice e apertura regolabile.

    Tutto sommato, la linea Mavic 2 è decisamente più evolutiva che rivoluzionaria, ma in questo caso è una buona cosa. Sembra che DJI abbia mantenuto tutto ciò che ha funzionato bene nei droni Mavic di prima generazione, e ha lavorato solo su aree con margini significativi di miglioramento. Lo apprezziamo.

    QUALITÀ E DURATA

    Quando si tratta di qualità di progettazione e costruzione, la linea Mavic 2 è una mela che non è caduta lontano dall’albero proverbiale, quindi è costruita come una dependance in mattoni. L’originale Mavic Pro è uno dei droni più robusti e ben costruiti che abbiano mai volato, e la serie Mavic 2 non è diversa.

    In termini di forma, non molto è cambiato. La serie Mavic 2 appare e si sente quasi identica ai suoi fratelli più grandi, salvo alcune piccole modifiche. Questa generazione è leggermente più grande e più pesante, e ha anche altri sensori integrati nello scafo, ma è qui che finiscono le differenze. Per fortuna, la nuova flotta ha ancora lo stesso fantastico design a braccio pieghevole e una costruzione solida come una roccia.

    TEMPO DI RICARICA E VITA DELLA BATTERIA

    DJI dice che il Mavic 2 può librarsi per 29 minuti in condizioni ottimali e, grazie al suo design aerodinamico, può rimanere in volo per un massimo di 31 minuti se portato a 7 miglia all’ora costanti (25 km/h). Come al solito, queste statistiche sono state raggiunte in condizioni che è altamente improbabile incontrare nel mondo reale, così che vediamo attraverso dei testi più attendibili quali sono i valori reali.

    Il primo di questi è stato un test statico del volo stazionario, lasciando che entrambi i droni rimanessero in volo sul posto finché non hanno scaricato le batterie e sono atterrati automaticamente. I due test sono durati in media 28 minuti e 14 secondi, il che non è molto lontano dai 29 minuti dichiarati da DJI.

    Successivamente, per avere un’idea di quanto dura la carica del Mavic 2 durante il volo normale, nel corso di 16 voli diversi che sono passati dal 100 percento della batteria all’atterraggio automatico di emergenza a batteria scarica, Mavic 2 Pro e Zoom (che sono funzionalmente identici) hanno una durata media di volo di 28 minuti e 44 secondi. Non è così lungo come dichiarato da DJI al massimo 31 minuti, ma un paio di voli hanno infranto la barriera dei 30 minuti, quindi il Mavic 2 non è certo inefficiente per quanto riguarda la batteria.

    Quando arriva il momento di ricaricare, ci si può aspettare dai 45 ai 50 minuti per ricaricare ogni batteria da vuoto a pieno, il che è leggermente più veloce rispetto alle generazioni precedenti.

    PILOTAGGIO, CONTROLLO E AUTONOMIA

    Nell’aria, il Mavic 2 si sente quasi esattamente come i suoi predecessori, in quanto a reattività e altre caratteristiche di volo. Se avete mai pilotato un drone DJI, vi sentirete a casa con il Mavic 2. Inoltre, anche se non avete mai pilotato un drone DJI, sarete ancora in grado di pilotare questo come un professionista . Il software di volo di DJI è di prim’ordine ed estremamente affidabile, quindi il Mavic 2 va solo dove tu decida che vada, senza alcuna deriva.

    Questi controlli manuali stellari sono solo la punta dell’iceberg, però. Grazie al robusto sistema di evitazione dell’ostacolo omnidirezionale del Mavic 2, potete pilotare questi droni con più vigore e sicurezza che mai. Se state per schiantarvi contro un ostacolo, il software DJI emetterà un segnale acustico e vi avviserà mentre si avvicina. Se ignorate questi avvertimenti e continuate a volare, il drone frenerà automaticamente per evitare un incidente. Vale la pena notare, tuttavia, che questo funziona solo dalla parte anteriore, posteriore, superiore e inferiore del drone. Sfortunatamente, i sensori sinistro e destro sono attivi solo quando siete in modalità ActiveTrack e il drone sta volando da solo.

    Tuttavia, anche con il rilevamento laterale disabilitato durante il volo manuale, entrambi i droni Mavic 2 si sentono estremamente sicuri e affidabili. Dovete davvero fare di tutto per farli cadere, e quel tipo di sicurezza in aria è in definitiva ciò che vi aiuta a ottenere filmati migliori.

    FOTOCAMERA E ACCESSORI

    Come abbiamo detto prima, la fotocamera è l’unica caratteristica che separa il Mavic 2 Pro dal Mavic 2 Zoom. Mavic 2 Pro è equipaggiato con una fotocamera Hasselblad e un sensore CMOS da 1 pollice, mentre il Mavic 2 Zoom è dotato di un sensore da 1/2,3 di pollice e di uno zoom ottico da 24-48 mm.

    Lo fotocamera del Mavic 2 Pro è probabilmente la migliore dei due. Oltre al sensore più grande (che offre una migliore risoluzione, una migliore gamma dinamica e migliori prestazioni in condizioni di scarsa illuminazione), la fotocamera Hasselblad del Pro è dotata di un’apertura regolabile, una novità enorme. Il controllo dell’apertura consente di ottimizzare la quantità di luce che entra nella fotocamera e di modificare anche la profondità di campo. Gli utenti occasionali probabilmente si limiteranno semplicemente alla modalità automatica, ma per i fotografi e i videografi questa è una funzionalità enorme che amplia notevolmente il livello di controllo creativo che si ha sulle immagini che vengono acquisite.

    L’altra grande caratteristica è la registrazione del colore Dlog M a 10 bit. Non vi annoieremo con i dettagli tecnici qui. Tutto quello che dovete sapere è che il Mavic 2 Pro può registrare oltre un miliardo di colori diversi, in confronto ai 16 milioni del Mavic 2 Zoom. Detto questo, questa funzione è davvero una necessità se sei un regista professionista o un fotografo, ma non è necessario essere un professionista per vedere che la differenza la fa.

    Sfortunatamente, una cosa che il Mavic 2 Pro non può fare è lo zoom, ed è qui che entra in gioco il Mavic 2 Zoom. Questo drone ha uno zoom ottico 2x (24-48mm) e uno zoom digitale 2x, il che significa che può simulare un teleobiettivo da 96 mm che cattura video senza perdita di dati a 1080p.

    Lo zoom non solo vi permette di avvicinarvi al vostro soggetto senza volare più vicino; vi dà anche accesso a una serie di divertenti effetti creativi. Ad esempio, se si riprende a 48 mm e si riprende mentre si gira intorno al soggetto quando si sta trionfalmente su una collina, la fotocamera comprime un po’ la prospettiva e fa sembrare che lo sfondo si muova a velocità super. Potete anche aumentare o diminuire lo zoom durante il volo per creare il famigerato effetto Dolly Zoom reso popolare da Alfred Hitchcock, che conferisce ai vostri video un aspetto davvero interessante. In definitiva, il Mavic 2 Zoom vi dà un maggior grado di libertà creativa, ed è abbastanza per farvi dimenticare il sensore di immagine più piccolo.

    Alla fine, entrambi i droni Mavic 2 vantano eccellenti telecamere, il che rende la scelta un compito estremamente difficile. Onestamente, la più grande lamentela è che DJI non abbia dato al Mavic 2 un sistema di fotocamere modulare, e invece costringe gli utenti a scegliere tra Zoom e Pro. Inspire 2 ha telecamere intercambiabili, quindi DJI ha certamente la capacità di costruire sistemi di telecamere intercambiabili nei suoi droni. È incmprensibile perché non lo abbia fatto con la linea Mavic 2.

    IL NOSTRO PARERE

    C’è un’alternativa migliore?

    Se state cercando un drone portatile con una grande fotocamera, allora la serie Mavic 2 è abbastanza difficile da battere. Sarete costretti a trovare un altro UAV compatto con caratteristiche simili, specialmente se guardate al di fuori della flotta di DJI. In realtà, i soli potenziali concorrenti del Mavic 2 sono altri droni DJI.

    Se il vostro obiettivo principale è catturare filmati eccezionali, potreste prendere in considerazione l’Inspire 2 di DJI. È più grande, più costoso e molto meno portatile, ma può trasportare una fotocamera più potente. Inoltre viene fornito con il suddetto sistema di scambio di telecamere, che vi consente di aggiornare la vostra camera da ripresa senza dover acquistare un drone completamente nuovo.

    Se avete un budget limitato e non avete necessariamente bisogno delle prestazioni video di livello superiore o del sistema di rilevamento degli ostacoli offerto dalla linea Mavic 2, allora i vecchi modelli Mavic Pro e Mavic Air di DJI sono ancora scelte solide. Entrambi sono significativamente più economici, ma sono ancora in grado di riprendere video 4K e auto-schivare gli ostacoli. Non sono altrettanto robusti come i nuovi Mavic 2 Pro e Zoom però.

    Quanto durerà?

    Anni. DJI fornisce ancora il supporto software per i droni che ha rilasciato cinque anni fa, quindi non abbiamo dubbi che la società rilascerà aggiornamenti firmware e correzioni di bug per la serie Mavic 2 per gli anni a venire. E’ logico ritenere che il Mavic 2 Pro e Zoom probabilmente dureranno a lungo, molto tempo.

    Dovreste comprarlo?

    Se ve lo potete permettere, allora certamente si, dovreste comprarlo. Il Mavic 2 è probabilmente il miglior drone all-around che potete ottenere adesso. L’unica domanda è quale acquistare.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  10. Nico & Céline – Lina & Julie ?‍?‍?‍?

    Après avoir ouvert la boite, je me suis aperçu que le corps de caméra de mon tout nouveau mavic2 pro est rayé à plusieurs endroits, et vu que c’est le troisième mavic 2 que j’ai dans les mains, je peux affirmer que pour le prix, les petites mains de La firme de Schenzen pourraient être plus soigneuses.
    Ceci dit ça ne gène en rien le fonctionnement toujours excellent de cet oiseau très stable et sécurisant avec une superbe qualité photo et vidéo.
    Pour ce qui est du smartcontroller, la luminosité est largement supérieure à celle d’un bon smartphone ce qui est son gros point fort.
    Cependant, l’interface de l’écran est moins rapide que celle d’un smartphone next gen.
    Changer de réglages en plein vol est plus lent qu’avec mon iphone xs.
    Dans l’ensemble, je suis très satisfait de ce pack.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté
  11. Michi85

    Ich habe mir vor knapp 3 Monaten die DJi Mavic 2 Pro gekauft, da DJI der Marktführer in Sachen Sicherheit und Hinderniserkennung ist und einen dieses Moto auch gut verkauft.

    Bei der Lieferung durch Amazon gab es am Anfang Schwierigkeien, doch nach einiger Versprätung ist die Drohne geliefert worden.

    Im Lieferumfang war alles enthalten und an die Bedienung und Handhabung hat man sich schnell gewöhnt.

    Ich bin viel mit der Mavic 2 Pro geflogen und habe immer mehr Erfahrung mit de Umgang und Flugverahlten gesammelt.

    Vor knapp einem Monat kam es dann zu einem Unfall. Die Drohne ist akkubedingt in die automatische Rückkehrfunktion gewechselt und erkannte über sich ein Hindernis. Trotz dieser Erkennung flog die Drohne automatisch in dieses Hindernis und es kam zu einem Zusammenstoß und anschließenden Absturz in eine Matschpfütze.

    Ich habe die Drohne darauf hin an die Reparaturabteilung in die Niederlande gesendet (in ganz Deutschland gibt es keine Reparaturabteilung…), mit dem Auftrag, dass der Flug ausgelesen werden soll und Klärung der Garantieansprüche.
    Nach knapp einer Woche ist die Drohne eingetroffen und ich habe schnelle eine Mail bekommen.
    In dieser meinte DJI das es sich um einen Totalschaden handelt, da Feuchtigkeit im Gerät ist und somit keine Reparatur möglich ist sondern nur ein Austausch.
    Ich soll mir gleich eine neue Kaufen und sofort bezahlen…. (maximal unseriös).
    Ich habe mich dann an den technischen Support Deutschland gewandt.
    Hier wurde mir erklärt, dass keine Auslesung und Prüfung stattgefunden hat. Für mich nicht verständlich wie so eine Garantieklärung stattfinden soll…
    Für mich verhärtet sich hier der Eindruck das DJI schnell Kunden bei der Reparatur abkassieren will.
    Nach dem Auslesen der Drohne wurde mir bestätigt, dass die Drohne im Automatikmodus ein Hinderniss erkannt hat und es dann zu einem Absturz kam!
    Nach langen Mailwechsel wurde mir gesagt, dass ” der Unfall auf keinen technischen Fehler zurück zuführen ist”.
    Die logische Schlussfolgerung ist, dass die Drohne so programmiert ist, dass sie trotz Erkennung eines Hindernisses ins dieses fliegt und somit die ganzen Sicherheitsfunktionen für die Katz sind.
    DJI versuchte mir in unterschiedlichen Mails klar zu machen, dass ich nicht auf den Akku geachtet habe, seitliche Sensoren deaktiviert waren und as Hinderniss übder der Dohne zu klein war. Dies konnte ich durch die Flugaufzeichnung auch wiederlegen.

    DJI versucht hier auf biegen und brechen Kunden bei den Reparaturen abzuzocken um noch mehr Umsatz zu machen. Daraufhin habe ich mir meine Drohne unrepariert zurücksenden lassen und sitze jetzt auf denn Kosten und einer defekten Drohne fest.

    Ich kann hier auf keinen Fall eine Kaufempfehlung geben, so ein teueres Produkt zu kaufen mit so einen Firmenphilosophie und Kundennachbetreung.

    Utile(0) Inutile(0)Vous avez déjà voté

    Ajouter un avis

    Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

    comparer-les.com
    Logo
    Compare items
    • Total (0)
    Compare
    0